Sexuelle Gewalt

Was versteht man unter sexueller Gewalt?

Sexuelle Gewalt ist jede unerwünschte grenzüberschreitende Verhaltensweise mit sexuellem Bezug. Darunter fallen:

  • Vergewaltigung und sexuelle Nötigung
  • subtiler oder offener Druck durch den Partner/die Partnerin zu nicht gewünschten sexuellen Handlungen
  • Sexuelle Ausbeutung in der Kindheit
  • Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz
  • Sexuelle Ausbeutung in einer Abhängigkeitsbeziehung (im medizinischen, pädagogischen, psychologischen Bereich etc.)
  • Sexuelle Belästigung per E-Mail, SMS oder Telefon
  • Sexuelle Übergriffe in der Öffentlichkeit
  • Sexuelle Übergriffe nach K.O.-Tropfen

Sexuelle Handlungen können verschieden erzwungen werden. Es muss dabei nicht immer körperliche Gewalt angewendet werden. Manchmal reicht auch die Androhung von Gewalt oder Sanktionen. Bei Vergewaltigungsversuchen befinden sich die Betroffenen oftmals in einem Schockzustand, haben Angst und können sich nicht wehren.

Folgen sexueller Gewalt
Die Erfahrung sexueller Gewalt ist einschneidend und oftmals traumatisch. Sie bedeutet einen Angriff auf die Persönlichkeit und Würde der betroffenen Person und kann zu Einschränkungen in verschiedenen Lebensbereichen führen. Oft scheint vieles nicht mehr so zu sein wie vorher.
Mögliche psychische Folgen können u.a. sein:

  • Angst- und Panikzustände
  • Ekel-, Scham- und Schuldgefühle
  • Schreckhaftigkeit
  • Schlafstörungen
  • Konzentrationsprobleme
  • Verzweiflung und Ohnmacht
  • Stimmungsschwankungen und Depressionen
  • psychosomatische Beschwerden

Häufig kann es lange Zeit dauern, bis vorhandene Symptome abklingen und es den Betroffenen gelingt, wieder stabiler zu werden und die Gewalterfahrung zu integrieren.

Beratung und Unterstützung
Wenn Sie sexuelle Gewalt erlebt haben, erhalten Sie auf unserer Beratungsstelle Hilfe und Unterstützung. Wir unterstützen Sie im Umgang mit den typischen Reaktionen sowie den psychosozialen Folgen der erlebten Gewalt, mit dem Ziel, den Alltag und das eigene Leben wieder möglichst befriedigend gestalten zu können. Bei Bedarf vermitteln wir Ihnen therapeutische Hilfe.

Oft stellt sich auch die Frage nach einer Strafanzeige. Wir informieren Sie über Anzeigefristen, Ablauf eines Strafverfahrens und Ihre Rechte im Strafverfahren.

Bei einem eingeleiteten Strafverfahren unterstützen wir Sie im Geltendmachen Ihrer Rechte, können Sie zu Einvernahmen begleiten und bei Bedarf anwaltliche Hilfe vermitteln.

Traumatisierung
Was versteht man unter einem Trauma? Ein Trauma kann entstehen, wenn ein Mensch unerwartet überwältigt wird von einer äusseren Bedrohung, die subjektiv entweder als lebensgefährlich eingestuft und/oder als so schlimm betrachtet wird, dass man die...
Vergewaltigung
Eine Vergewaltigung oder ein sexueller Übergriff ist immer ein aussergewöhnliches und traumatisches Ereignis. Die Folgen für die Opfer sind schwerwiegend. Häufig fällt es Opfern nicht leicht, zur Polizei zu gehen. Eine Anzeige muss nicht...
K.O.-Tropfen
Es werden immer mehr Fälle bekannt, bei denen Drogen, sogenannte K.O.-Tropfen, gezielt eingesetzt werden, um jemanden willenlos zu machen und in diesem Zustand zu vergewaltigen. Eine erhöhte Gefahr geht dabei von Gamma-Hydroxy-Buttersäure(GHB) aus. GHB...

Dokumente
Dokumente
Merkblätter

 

Spende

©2016 Opferhilfe beider Basel Opferhilfe beider Basel, Steinenring 53, 4051 Basel, Telefon +41 61 205 09 10